Selbstreflexion: 18 Fragen von Beziehungscoach Petra Fürst

 

Wir kennen das alle. Es gibt diesen einen Menschen in deinem Leben, der dich einfach immer wieder auf die Palme bringt. Oder du findest es unglaublich schwierig, mit deiner nervigen Arbeitskollegin zurechtzukommen. Vielleicht ist es ja auch deine Schwiegermutter oder dein Ex? So oder so, schwierige Situation gibt es in unserem Leben zu genüge. Wie du mithilfe meiner bewährten 18 Fragen zur Selbstreflexion und Journaling trotzdem gelassen bleiben und eine neue Denkrichtung finden kannst, verrate ich dir hier. 

 

Wenn wir Probleme in unseren Beziehungen haben, geben wir gerne anderen die Schuld dafür. Warum musste der Vater meiner Tochter mir so einen fiesen Kommentar reindrücken? Und wieso nörgelt meine Schwiegermutter ständig an mir herum? Klar, es gibt schwierige Menschen. Und oft haben wir auch keine Wahl und müssen einfach irgendwie mit ihnen auskommen, weil wir mit ihnen zusammenarbeiten oder sie einfach zur Familie gehören. Was viele Menschen allerdings nicht wissen: Die Antwort liegt oft in uns selbst. 

Selbstreflexion statt Schuldzuweisung

Wir können die Menschen in unserer Außenwelt nicht ändern. Wir können niemandem vorschreiben, dass er sich anders verhalten soll. Und das ist auch gut so. Stell dir mal vor, jemand könnte dir vorschreiben, dass du dich jetzt ändern und anders verhalten musst. Das wäre doch schlimm, oder? Was wir allerdings ändern können ist, wie wir selbst mit der Situation umgehen. Wir haben viel mehr Macht, als wir denken. 

Mithilfe von ein paar Selbstreflexion-Fragen kannst du dir neue Klarheit verschaffen und sogar Lösungsansätze für deine Probleme finden. Aber was ist Selbstreflexion überhaupt? Es geht dabei darum, dass du in dich gehst und dir selbst einige wichtige Fragen stellst, um deine Situation in einem neuen Licht zu sehen und zu verbessern. Du kannst die Selbstreflexion schreiben – zum Beispiel als Journaling-Übung in ein Notizbuch– oder einfach darüber nachdenken oder sogar mit einer Freundin darüber sprechen. So kannst du deine Gedanken und Gefühle Revue passieren lassen und richtig analysieren.

Ich zeige dir hier genau, welche Fragen du zur Selbstreflexion nutzen kannst. Diese Fragen stelle ich auch meinen Klientinnen im Coaching. Ganz unten findest du übrigens auch ein schönes Coaching-Video mit einer lieben Kundin, die all meine 18 Fragen zur Selbstreflexion beantwortet. Das kannst du dir gerne zur Inspiration anschauen und als Beispiel nehmen.

18 Fragen zur Selbstreflexion

 

Diese 18 Fragen sind sehr hilfreich, wenn du dich in einer schwierigen Situation befindest, die du gerne ändern würdest. Das kann ein Kommunikationsproblem mit deinem Partner sein oder auch Mobbing am Arbeitsplatz. Diese Fragen können dir eigentlich in jeder kniffligen Lebenssituation weiterhelfen. Schreib sie am besten ab und bringe die Antworten mit Stift auf Papier. 

 

1. Was möchtest du in dieser Situation fühlen?

Wir sind mit der Situation meistens unzufrieden, weil wir uns schlecht fühlen Wir sind wütend, genervt, traurig oder enttäuscht. Frag dich jetzt genau: Was möchtest du stattdessen fühlen? Liebe? Gemeinschaft? Frieden?

 

2. Was ist die Lösung?

Was musst du tun, um das Gefühl zu erreichen, das du fühlen möchtest? Wie gesagt, oft liegt die Antwort in uns selbst. Selbst wenn unser Gegenüber uns nervt – und glaub mir: ich kenn das – liegt die Entscheidung, wie wir darauf reagieren bei uns. Wenn wir zum Beispiel Groll gegen jemanden hegen, hat das mit uns zu tun und nicht mit der Person, die ihn verursacht hat. Nur wir können diesen Groll und auch andere negative Emotionen lösen und loslassen.

Wichtig ist, dass du das Gefühl, das du erreichen möchtest, in DIR spürst. Du kannst entspannt und gelassen sein, selbst wenn dein Gesprächspartner aufgebracht und wütend ist. Du könntest auch humorvoll reagieren oder gleichgültig sein. Oder distanziert. Du kannst sogar wertschätzend reagieren und dir denken: “Interessant. So hätte ich nicht reagiert, aber gut.” Du hast wirklich die Macht über deine Gefühle und kannst bewusst entscheiden, wie du reagieren möchtest. Niemand drückt dir ein Gefühl auf. Es entsteht in dir.  

 

3. Was solltest du als erstes tun, um das Resultat zu bekommen, das du willst?

Überlege dir nun konkret, wie du in deiner Situation am besten reagieren kannst, damit du das gewünschtes Gefühl spüren kannst. Was ist der erste Schritt, den du in die richtige Richtung gehen kannst? Ist es ein Gespräch unter vier Augen? Musst du vielleicht an deinem Selbstbewusstsein und Selbstwert arbeiten? Oder hast du eventuell selbst ein paar negative Verhaltensmuster, die du noch auflösen könntest?

 

4. Wie kannst du dabei noch mehr Spaß haben?

Persönlichkeitsentwicklung und Selbstreflexion muss keine harte Arbeit sein. Wie kannst du dabei Spaß und Freude empfinden? Kannst du deinen Weg mit anderen Menschen teilen?

 

5. Wofür im Leben bist du dankbar?

Es ist immer wichtig, dass wir auch – oder vor allem – in negativen Situationen den Fokus auf etwas Positives richten. Wenn du ein Dach über deinem Kopf, Kleidung am Körper und Essen im Kühlschrank hast, gibt es schon einiges, wofür du dankbar sein kannst. So gewinnst du eine neue Perspektive auf deine negative Situation. Gibt es in deinem Leben vielleicht viel mehr Gutes, als du denkst?

 

6. Wer gibt dir das Gefühl, geliebt zu sein?

Bei welchen Menschen empfindest du Wärme und Liebe? Wer ist für dich da und wirklich an dir interessiert? Auch hier solltest du den Fokus auf das Positive richten. Wenn du dich nur auf deine eine negative Beziehung konzentrierst, verpasst du all die schönen Momente mit Menschen, denen du wichtig bist.

 

7. Was würde dich glücklich machen?

Geh in dich und überlege dir, was dich wirklich glücklich machen würde. Ich meine hiermit keine Oberflächlichkeiten, sondern wirklich das tiefe Empfinden von Glückseligkeit, das dein Herz und deine Seele berührt.

 

8. Wie viel Spaß kannst du aushalten?

Wie viel Glück und Freude kannst du in deinem Leben überhaupt ertragen? Gibt es da überhaupt eine Grenze? Male dir aus, wie dein Leben ist, wenn du so viel Spaß hast, wie du dir vorstellen kannst.

 

9. Was ist die sinnvollste Sache, die du jetzt tun kannst in Bezug auf die Situation?

Da du ja jetzt in einem positiven Mindset bist, denken wir noch einmal rational über das Problem nach. Was ist ganz objektiv gesehen das Sinnvollste, was du in deiner Situation tun kannst? Wie kannst du rational handeln und die Situation zum Positiven wenden?

 

10. Wer kann dir da helfen?

Gibt es jemanden, der dir dabei helfen kann, das Problem zu lösen? Wie konkret würde diese Unterstützung aussehen? Oder ist das etwas, was du mit dir alleine ausmachen musst?

 

11. Was kannst du lernen?

Gibt es etwas, das du noch lernen musst, um die Situation zu verbessern? Fällt es dir zum Beispiel schwer, dein Gegenüber ausreden zu lassen? Was ist eine Schwäche von dir, an der du arbeiten könntest? 

 

12. Was is das Beste, das passieren kann?

Stell dir genau vor, wie die Situation gelöst wird. Was ist das beste Resultat? Mal es dir ganz genau in Bildern vor deinem inneren Auge aus und beschreibe es so detailliert wie möglich. So kannst du eine positive Zukunft manifestieren.

 

13. Wie wird das sein, wenn du das geschafft hast?

Stell dir auch vor, wie du dich fühlen wirst, wenn du es geschafft hast. Versuche das Gefühl jetzt zu spüren und beschreibe, wie es sich anfühlt.

 

14. Was sind die schönsten Erinnerungen, die du hast?

Hier geht es um schöne Erinnerungen aus der Vergangenheit. Ganz egal wann und mit wem. Was waren deine schönsten Erlebnisse? 

 

15. Was waren deine größten Erfolge?

Worauf bist du stolz? Was hast du erreicht? Wie hast du dich als Mensch weiterentwickelt? Diese Frage zur Selbstreflexion ist eine großartige Gelegenheit, auch die kleinen Erfolge im Leben zu feiern. Oft übersehen wir einfach, dass wir schon viel Tolles geleistet haben. Schreib hier einfach alles auf, was die einfällt.

 

16. Wer sind deine liebsten Menschen?

Wer sind die wichtigen Menschen in deinem Leben? Wer bedeutet dir besonders viel? Hier kannst du über Familie und Freunde schreiben oder andere liebe Menschen – oder sogar Tiere.

 

17. Was sind für dich die besten Dinge am Planeten Erde?

Die Erde ist ein wunderbarer und faszinierender Planet. Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben. Was liebst du besonders, an unserem Heimatplaneten? Die Tiere? Die Pflanzen? DIe Städte? Die Landschaften? Die Natur? Die Elemente?

 

18. Wie fühlst du dich jetzt in Bezug auf deine Situation?

Hast du neue Denkweisen und Lösungsansätze gefunden? Siehst du deine schwierige Situation jetzt in einem anderen Licht? Und ist dir etwas aufgefallen oder eingefallen, woran du zuvor noch nicht gedacht hast? Kannst du jetzt optimistisch an die Sache herangehen?

 

Erwecke die Königin

Haben dir diese Fragen zur Selbstreflexion und zum Journaling geholfen? Und würdest du gerne mehr darüber erfahren, wie du deine negativen Gefühle kontrollieren und alte Verhaltensmuster auflösen kannst? 

Dann ist mein “Erwecke die Königin”-Seminar genau das Richtige für dich. Dort lernst du nämlich:

  • wie du dein inneres Kind heilen kannst
  • wie du selbstbewusster wirst
  • wie du dich von alten Mustern löst
  • wie du dein Liebesleben selbst in die Hand nimmst
  • wie du Männer anziehst und deine Traumbeziehung zur Realität machst.

Wenn du wie hunderte Frauen im “Erwecke die Königin”-Seminar deine Selbstliebe stärken und die echte Einstellung und Ausstrahlung einer Königin entwickeln möchtest, nimm vom 18.-20.Juni 2021 an meinem Seminar teil. Sichere dir dein Ticket jetzt.

Und hier ist übrigens das Coaching-Video. Du kannst es gerne als Inspiration nehmen und dir anhören, wie Sandra meine Fragen beantwortet hat.

 

Kostenloses Selbstliebe Webinar

Wie du in nur 10 Minuten pro Tag deine Selbstliebe dauerhaft steigerst und dadurch dein Leben mit Glück erfüllst (inklusive geführter „Hypno-Meditation“)