fbpx

Die wohl schlimmste Phase des Lebens. So würden viele den Liebeskummer beschreiben und genauso schlimm kann er auch sein. Allerdings liegt es in deiner Hand wie du mit diesem Liebeskummer umgehst und was du dagegen machst. Das Gute ist nämlich, dass du dem nicht machtlos ausgeliefert bist, sondern selber diesen schmerzhaften Prozess verlangsamen kannst.

Ich zeige dir jetzt in 4 Schritten, was du sofort gegen den Liebeskummer tun kannst!

1. Die Kontaktsperre

Das allererste was du tun kannst nachdem dein Partner dich verlassen hat, ist dafür zu sorgen, dass er in der Vergangenheit bleibt, indem du verhinderst ihm Zugriff in deine Gegenwart zu erlauben. Das bedeutet konkret gesagt: Du kontaktierst ihn nicht! Und sorgst am besten dafür, dass auch er nicht in der Lage ist dich zu kontaktieren, indem du seine Nummer löscht.

Für dich ist es erstmal wichtig diese Trennung zu realisieren, denn oft befinden wir uns kurz nach dem Geschehen in einer Art Schockstarre. Um also wirklich zu begreifen, dass diese eine Person, mit der du vorher dein Leben geteilt hast, nun weg ist, ist es am besten sie so weit wie du nur kannst aus deinem peripheren Umfeld zu ziehen.

Schreibe nicht mit ihm, schaue dir keine Bilder von ihm an und stalke ihn auch nicht auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken. So verlockend es auch klingt, so schmerzhaft wird es für dich sein, wenn du zum Beispiel siehst, dass er gerade feiern ist oder auf seinen Bildern glücklich aussieht. Denn dann kommen bei dir Fragen auf wie: „Wie kann er nur nach der Trennung sofort wieder glücklich sein? Bin ich ihm völlig egal?” – Und diese Fragen ziehen dich nur noch weiter runter. Du willst deinen Ex zurück? Dann finde hier heraus, ob für euch noch eine Chance besteht oder nicht.

2. Weine!

Du fragst dich jetzt wahrscheinlich warum ich Weinen mit in meine Liste gepackt habe, denn es ist vollkommen logisch, dass du nach der Trennung weinst. Aber was ich meine ist bewusstes Trauern.

Schnapp dir ein paar alte Fotos von euch und trauere darum, dass es ein Ende genommen hat. Nimm dir dafür maximal eine Woche und achte darauf, dass es bei dieser Zeit bleibt und du nicht wochenlang wie ein emotionales Wrack durch die Straßen läufst. Genau deshalb sollst du dir nämlich bewusst Zeit zum Trauern nehmen.

Auch wenn es schmerzhaft wird, aber wenn du dich selber damit konfrontierst, wirst du auch schneller heilen.

3. Alte durch neue Rituale ersetzen

Gerade wenn ihr schon eine gemeinsame Wohnung hattet, sind mit der Zeit bestimmte Rituale entstanden. Das können zum Beispiel der gemeinsame Kaffee am Morgen sein oder eine Serie, die ihr jeden Tag um Punkt drei Uhr gesehen habt.

Plötzlich bist du alleine, wenn du morgens aufwachst und beim Aufsetzen des Kaffees wird du sofort an euer gemeinsamens Ritual erinnert. Dir fällt es schwer diesen Kaffee genüsslich zu trinken ohne dabei ihn Tränen auszubrechen.

Genauso wirst du jeden Tag um genau drei Uhr daran erinnert, was du vorher immer um diese Uhrzeit getan hast.

Was du nun tun kannst um diese Rituale zu umgehen, damit du nicht jeden Tag daran erinnert wirst, dass dein Partner dich verlassen hat, ist sie durch neue zu ersetzen.

Das erste was du morgens machst ist dann nicht mehr der Kaffee, sondern zum Beispiel eine Runde joggen. Den Kaffee kannst du dann auf nachmittags verlegen.
Für den Nachmittag sorgst du dafür, dass du außerhalb deiner Wohnung beschäftigt bist. Entweder alleine, bei einem neuen Hobby oder mit Freunden. Ignoriert dein Partner deine Bedürfnisse? Das kannst du dagegen tun!

4. Sport

Auch wenn die Zeit des Liebeskummers verlockend ist, um sich in den eigenen vier Wänden zu verkriechen, wird es dir helfen, wenn du raus gehst und dich bewegst!

Hast du vorher regelmäßig Sport gemacht? Dann weißt du ja auch, dass du dich danach meistens super gefühlt hast.

Dieses Gefühl hat zwei Gründe: Zum Einen wird beim Sport das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet und zum Anderen hast du dir selber einen kleinen Erfolgsmoment geschaffen.

Such dir jetzt also eine Sportart, die deinem Aktivitätslevel entspricht und dir Spaß macht oder machen könnte. Und wenn du dich jetzt noch von Freunden begleiten lässt, ist dein Ablenkungsprogramm perfekt.

Share This