fbpx

Wenn das Wort „klammern“ in einer Beziehung aufkommt, denken die meisten sofort, dass die Frau diejenige ist, die an ihrem Partner klammert. Direkt entsteht ein Bild im Kopf von einem starkem Mann und einer Frau, die sich mit beiden Armen und Beinen um seinen Körper schlingt, um ihn festzuhalten. Es ist aber natürlich nicht immer die Frau! Auch der Mann kann in der Beziehung derjenige sein, der das Klammeräffchen ist. Aber wie gehst du am besten damit um, wenn dein Partner klammert.

Was genau bedeutet Klammern eigentlich?

Das richtige Klammern kann erst nach der Verliebtheitsphase wirklich beginnen, denn in dieser Zeit wollen beide so viel Zeit wie möglich miteinander verbringen. Wenn du also ganz am Anfang der Beziehung das Gefühl hast dein Partner klammert zu viel, kann es daran liegen, dass er sich noch in der Verliebtheitsphase befindet und das „klammern“, wie du es dann empfindest, danach weniger wird.

Das eigentliche Klammern, was erst später klar zum Vorschein kommt, macht sich deutlich indem er dich nur bei ihm haben möchte. Er hat selbst kaum Freunde oder Interessen und setzt somit alles auf die Beziehung. Wenn er seine gesamte Freizeit ausschließlich mit dir verbringen möchte erwartet er genau das gleiche auch von dir und da kommt der Punkt, an dem es kritisch wird. Wenn du gerne noch Zeit für Freunde oder auch mal nur dich allein haben möchtest und er das nicht versteht und nicht hinnimmt, ist das sehr kontraproduktiv für eure Beziehung.

Einer von euch wird dabei nicht zufrieden mit seinem Leben sein. Entweder weil dein Partner klammert und du zu wenig Zeit für ihn hast oder aber du bist es, weil du dich in der Partnerschaft wie in einem goldenen Käfig fühlst.

So bekommst du die Beziehung, die du wirklich willst!

Warum klammert dein Partner überhaupt?

Wo ist der Ursprung des sogenannten Klammerns? Wie kommt es, dass manche Menschen sich so an den Partner binden wollen und andere nicht? Jeder Mensch ist natürlich verschieden. Die einen brauchen weniger Zeit für sich alleine, wollen viel mit dem Partner zusammen sein und andere benötigen auch mal Momente für sich ganz allein oder Freunde. Menschen, die in Beziehungen wirklich klammern, fallen aber ganz aus der Reihe.

Da ist es nicht nur der Grund, dass sie von Natur aus eben so sind, in Wahrheit steckt da eine Angst hinter. Die Verlustangst.

Die Klammeräffchen sind nämlich Klammerer, weil sie so sehr Angst davor haben, dass der Partner irgendwann weg ist. Das wiederum hat etwas mit damit zu tun, dass sie kein gutes Selbstwertgefühl haben. Sie definieren sich über den Partner, weil sie glauben alleine würden sie ihr Leben nicht meistern können.

Was kannst du tun?

Du liebst deinen Partner ja, aber auf Dauer ist die Beziehung viel zu einengend für dich. Du weißt, wenn dein Partner klammert, kann es so für dich nicht weitergehen. Auch wenn du eigentlich schon mit ihm zusammen sein möchtest . Was kannst du jetzt also tun?

Als allererstes sagst du es deinem Partner offen, ehrlich und auch verständnisvoll. Du sagst ihm, dass du ihn liebst, dass du mit ihm zusammen sein möchtest, aber auch dass du ab und zu ein bisschen Zeit für andere brauchst. Wenn er es versteht und ihr an eurer Beziehung arbeiten wollt, dann ist das ein sehr guter Anfang. Kannst du ihm wirklich alles sagen?

Sagt er jedoch, dass er diese ständige Nähe braucht, wäre es wohl oder übel besser ihn gehen zu lassen, wenn du weißt, dass es dich sonst nicht glücklich macht. Du brauchst ihm gegenüber dann auch überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben, denn die Hauptsache ist, dass du in deinem Leben glücklich bist!

Das Bedürfnis geliebt zu werden

Jeder Mensch sehnt sich danach, geliebt zu werden. Man träumt von einer innigen Partnerschaft, wo man Zweisamkeit und Vertrautheit genießt. Kann das Probleme bereiten?

Ja. Und zwar dann, wenn der eine den anderen mehr mit seiner „Liebeüberschüttet, als der andere es tut und überhaupt „ertragen“ kann. Hier spricht man von einer toxischen Beziehung. Einer sogenannten ungesunden Beziehung.

Aufgrund der eigenen instabilen Persönlichkeit kann sich im Laufe der Zeit eine emotionale Abhängigkeit bilden. Die dann nicht mehr gesund ist – für beide nicht. Die ersten Anzeichen kommen nach ein paar Wochen Beziehung schon ans Licht. ER wirkt sehr selbstbewusst und ist ein echter Gentleman – doch in seinem Inneren nagen die Selbstzweifel.

Ob dein Partner klammert, kannst du an diesen Merkmalen ganz deutlich erkennen.

1. Du bist die tollste Frau der Welt

Jede Frau will doch die tollste Frau der Welt für ihren Mann sein! Die Frage ist, ob dein Partner wirklich dich meint oder das idealisierte Bild, dass er sich von dir zusammengebastelt hat. Übertreibt er mit seinen Ausführungen und Komplimenten? Und das auch noch vor anderen Leuten? Das Problem: Du bist auch nur ein Mensch mit Ecken und Kanten. Und irgendwann wird er das erkennen.

Seine Welt bricht dann in diesem Moment zusammen. Dann kann er sehr, sehr wütend werden.

Finde heraus, ob er ein Narzisst ist!

2. Nur mit dir macht das Leben Sinn

Was ist dein Partner für ein Typ? Ist er sonst ziemlich optimistisch, was sein Job, sein Leben angeht? Oder kannst nur Du allein ihn glücklich machen? Was passiert, wenn ihr streitet? Wenn er überhaupt keine Kritik von dir ertragen kann, dann wirst Du auf Dauer diese Verantwortung für seine Launen nicht ertragen können.

Dann wirst Du von ihm abhängig in dem Sinne, dass Du alles tust, damit es ihm gut geht.

3. Wer braucht schon Freunde?

Wie sieht sein sonstiges soziales Leben aus, abgesehen von dir? Hat er einige Freunde, Bekannte und Kontakt zu seiner Familie? Gerade wenn man sich kennen lernt, möchte man am liebsten jede Minute mit seinem neu gefundenen Glück verbringen. Das soll jeder auch schön genießen. Aber wenn es sich herausstellt, dass er eifersüchtig auf deine Freunde ist, dann stimmt etwas nicht.

Dann will er nicht mit dir zusammen sein – er MUSS. Denn er hat sonst niemand. Er will, dass Du dich auch nur noch auf ihn fokussierst. Willst Du das?

4. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Sobald Du aus seinen Augen bist, scheint er sich Sorgen zu machen. Bist Du auch gut bei der Arbeit angekommen? Wo bist Du jetzt gerade? Es kann ja sehr süß sein, wenn sich ein Mann kümmert.

Wenn Du dich aber nicht sofort meldest und er dann ungeduldig wird oder: Er liest dann deine SMS und andere Nachrichten… dann wird es gefährlich. Er wird niemals zugeben, dass er dich kontrollieren will. Er hat ja nur Angst um dich!

5. Du wirst von ihm bedroht

Wenn Du nicht so bist oder das tust, was er will, dann platzt ihm der Kragen. Er hat seine Gefühle dann nicht unter Kontrolle. Wutausbrüche, Aggressionen und Ärger bestimmen sein Verhalten dann.

Warte nicht auf den Moment, wo es eskaliert. Hole dir Hilfe, vor allem dann, wenn Du die Beziehung beenden willst.

Wenn die Situation noch nicht ausgeartet ist und Du ihn als nicht zu extrem abhängig von dir einstufst, dann hilft ihm das:

Sein größtes Problem bist nicht Du, sondern seine inneren Kämpfe. Er leidet unter einem sehr geringem Selbstwertgefühl, dass er durch die Beziehung mit dir kompensieren will. Du kannst ihn dabei unterstützen sein Selbstwert zu steigern, indem Du ihm Lob und Anerkennung schenkst. Du zeigst ihm in der gemeinsamen Zeit, die ihr verbringt, dass er dir wichtig ist. Auf der anderen Seite grenzt Du dich ab und machst ihm klar, dass Du deine Freundschaften nicht aufgeben wirst und auch seine Kontrolle nicht brauchst.

Aber nur soweit, wie Du das möchtest und kannst. Mache ihm deutlich, dass Du ihn unterstützt auf seinem Weg. Gerade externe, therapeutische Hilfe ist dann notwendig. Er leidet auch an starken Verlustängsten. Das größte Problem ist: Solange Du seinen Erwartungen nicht entsprichst, wirst Du zu seiner Feindin. Es kann ihm nur geholfen werden, wenn er das zulässt. Ansonsten wirst Du den Zustand auf Dauer nicht aushalten. Die Liebe braucht Freiheit.

 

 

Ist er ein Narzisst? 30 Anzeichen einer toxischen Beziehung

Kostenloser 5-teiliger Videokurs über Narzissmus und toxische Beziehungen

Share This